Seiten

Sonntag, 8. Oktober 2017

Jammern über so dies und das

Jetzt habe ich wieder eine Woche lang keinen post geschrieben, aber ich war arbeitsmäßig ausgepowert.
Meine Tage in der Stadt waren lang, 2 Mal waren es 12 Stunden pro Tag. Ich dürfte zwar nur 10 Stunden täglich arbeiten, aber das hätte für mich dann 4 verschissene Nachmittage und Abende bedeutet. Also dann doch lieber nur zwei.

Mir wird jetzt schon anders, weil ich weiss, dass morgen Montag ist und wieder eine Arbeitswoche vor mir liegt. Meine Motivation ist wieder im Keller und das so kurz nach dem Urlaub. Ich fühle mich überlastet.

Meine Burn-out Prophylaxe vor einigen Tagen war die Idee, dass ich meine Uralt Klienten in Beratungsstellen vermitteln werde und so Zeit und Luft für das aktuelle Geschehen bekomme. Das reicht mir völlig.
Die Erleichterung die ich spürte war so schön.
Ende der letzten Woche musste ich aber feststellen, dass ich meine Leute nirgends gut unterbringen kann. Denn mit der Einen habe ich mich mit der Wohnbeihilfenstelle angelegt und mit dem Amt will sich niemand Schwierigkeiten einhandeln. Es geht dabei um ungefähr 800.- .  Eine rechtliche Vertretung gibt es dafür nicht, weil dieses Amt die Oberbehörde der Arbeiterkammer, ... ist.

Die zweite Geschichte ist, dass ein Kindesvater von der Kindesmutter, die ein sehr geringes eigenes Einkommen hat, Unterhalt für den Sohn haben will. Obwohl das Kind bestimmte Tage in der Woche und den Ferien bei ihr ist. Der Kindesvater hat ein Einkommen von über 3.000.- netto, auf die Kralle.
Unglaublich.
Alles schon bei Gericht anhängig, und trotzdem wurde sie auf 100.- verurteilt. Wie viele Unterlagen und Briefe und Einsprüche wir da schon geschrieben haben.
Ich habe es probiert, sie in einer Frauenberatungsstelle zu verankern, mit dem Ergebnis, dass die ihr gesagt haben, das ist eine heikle Sache.
Damit war die Sache mit der Vermittlung gegessen.

Mitte November geht einer der Kollegen auf "Papamonat".
Ich häng mich auf.

Ich merke, dass jetzt, nachdem ich mir meinen Frust von der Seele geschrieben habe, mein Galgenhumor sich bei mir meldet.
Also ich hänge mich doch nicht auf und ich knüpfe auch niemand anderen auf.

Obwohl, wenn ich mir überlege, die Zwickeltage um den Nationalfeiertag und Allerheiligen hat der Kollege mit dem Papamonat für sich als Urlaubstage in Anspruch genommen. So schnell konnte ich den Kalender gar nicht öffnen, so schnell meinte er die Sache abhandeln zu können. Grad dass ich noch einwerfen konnte, dass diese freien Tage auch für mich interessant sind.
Mal sehen, denn der Mann ist nach Hause gekommen und meinte, dass der Bodenleger an diesen Feiertagen kommen wird und die restlichen Arbeiten erledigen wird. Eine Abstellkammer möchte er auch noch mit dem neuen Boden (der, der vom LKW heruntergefallen ist - so was gibt es tatsächlich :-)) ausstatten, weil er ja vorhanden ist.
Da gehe ich doch lieber arbeiten, oder!

Aber vielleicht ist dann doch alles ganz anders.




 

Donnerstag, 28. September 2017

Altagsplaudereien

Diese Arbeitswoche hat es in sich. Weniger die direkte Arbeit mit den Menschen, als das viele administrative Zeug.
Dazu kommt, dass unsere Chefin einige Kontrolllisten eingeführt hat und diese bis Ende September mit der Stundenaufzeichnung haben will. Mir raucht schon der Kopf vor lauter Herumtüffteln mit der Zeit. Man will sich ja schließlich nicht selbst schädigen.

Es ist mir schon klar, wieso sie wissen will, wie viel Zeit wir auf Aussendienst verbringen. Die beiden Kollegen sind viel unterwegs. Es hält sich halt für manche schlecht im Büro aus und Aussendienst kann man mit Einkäufen und Kaffee trinken usw. verbinden.
Das habe ich früher auch gemacht, mittlerweile interessiert mich das nicht mehr und ich bin froh, wenn ich mir im Büro Tee und Kaffee machen kann. Das entspannt mich. Ich mag die vielen ungebetenen Einflüsse von Außen nicht mehr.

Ich war jetzt einige Tage mit meinem Kollegen Robert (Name geändert) alleine im Bürotrakt und erfuhr so einige Details von seinem Arbeitsalltag.
Er erzählte, dass meine Lieblingskollegin (19 Jahre arbeiten wir bereits zusammen und ich halte noch immer durch) ihn jeden Tag in der Früh anruft. Kenne ich von früher selbst.
Bevor sie ins Büro kommt, ruft sie ihn täglich einige Male an um ihm mitzuteilen, was sie jetzt in der Früh und am Vormittag vor hat. Vollkommen uninteressant und der Kollege kann sich nicht dagegen wehren.
Bei mir hat sie das ja auch Jahre lang gemacht. Irgendwann, nachdem ich eine sehr schlechte Zeit hatte, habe ich die Arbeitsbelastungen umverteilt und vieles weggestrichen. Darunter war auch sie. Ich habe mir für die Arbeit ein extra Handy besorgt, dass ich oft nicht höre und privat gab es auch eine andere Telefonnummer, die sie nicht mehr bekam. Also wurde ich in der Früh und am Nachmittag und Abend nicht mehr von ihr gestört.
Sie hat immer gesagt, sie braucht diese spontanen Kontakte zum Spannungsabbau. Das sie sich das überhaupt zu sagen traut. Damals habe ich ihr einen Riegel vorgeschoben und habe immer darauf geachtet, dass die frischen Kolleginnen und der Kollege dazwischen geschoben werden und so zum Handkuss kommen. Wenn sich jemand nicht dagegen verwehrt ist das seine Sache. Meine Unterstützung hätten sie immer gehabt, aber das wollte niemand.
Ausserdem ist sie eifersüchtig und so bald sie mitbekommt, dass ich und ein andere Kollege uns gut verstehen, ist sie schon da. Dafür kommt sie dann auch um 7 Uhr oder halb sieben. Ich sag mal, damit ihr ihre Beute nicht abhanden kommt. Ich schüttle über so viel Schwäche denn Kopf.
Aber immer sehr gewaltig auftreten.
Der Kollege meinte, er fühlt sich gestalkt. Ja, ich stimme ihm zu. Es beschreibt ihr Verhalten und ihre Persönlichkeit gut.

Meine Rettung ist die, dass ich gute Kontakte nach außen pflege, somit bin ich nicht alleine und komme auch nicht auf dumme Gedanken, was die jetzt vielleicht ohne mich ausmauscheln (sie macht ja dann die Türe beim Kollegen zu und spricht leise, tut also geheimnisvoll). Ich schüttle den Kopf und denke mir Oh je, wenn ich es denn hin und wieder mitbekomme.

Und sonst, was ist sonst?
Meine Kneipe hat zu, was auch nicht schlecht ist, denn so bin ich am Abend zu Hause.
Ich esse und trinke gut.
Nur mit dem Schlafen hapert es, denn ich bin nicht wirklich bereit vor 22 Uhr30 ins Bett zu gehen und bis ich dann auch wirklich eingeschlafen bin vergeht auch noch Zeit. Tagwache ist dann um 5 Uhr 30.

Und weil es bereits 22 Uhr 13 ist, schließe ich den heutigen post. Ich wünsche euch einen guten Abend und einen schönen Freitag.



Montag, 25. September 2017

So der Alltag

Heute war der erste Arbeitstag nach meinem Urlaub. Ich habe es zu Hause so sehr genossen.

Dafür heute das volle Programm.
Meine KollegInnen sind krank, Virusgrippe, Nebenhöhlen usw.
Ich habe eine kranke Mitarbeiterin nach Hause gebracht und saß im Auto mit Tuch über Nase und Mund, damit sie mich nicht ansteckt. Der Mann hat gemeint, wieso tust du das, wenn du nicht wirklich willst. Ich wollte hilfsbereit sein.

Ich war in der Früh noch so entspannt, dass ich drei mal die falsche PIN Nummer in mein Klientenhandy eingegeben habe. Dann war es gesperrt und PUK hatte ich keinen mehr. Und weil es eine anonyme Wertkarten-Simcard ist, gab es keine Möglichkeit mehr, das Handy zu aktivieren.

Jetzt ist diese Telefonnummer an die 10 Jahre gültig gewesen, sämtlich Uralt Klienten haben diese Nummer. ABER: Will mich jemand wirklich erreichen, weiß sie oder er, wo man mich finden kann.

Ich war am Abend auf der Tanke und habe eine neue Wertkarten Handynummer gekauft. Diesmal hebe ich mir die Karte mit dem PIN und dem PUK gut auf.



Sonntag, 24. September 2017

Von den echten und den falschen Pilzen


Foto: Ganga



Wenn man nur die wahre von der falschen Liebe unterscheiden könnte, so wie man eßbare von giftigen Pilzen unterscheidet! Mit Pilzen ist es so einfach – man salzt sie gut ein, legt sie zur Seite und wartet geduldig. Aber bei der Liebe – sobald man auf etwas gestoßen ist, das auch nur die entfernteste Ähnlichkeit damit aufweist, ist man vollkommen sicher, daß es nicht nur ein echtes Exemplar ist, sondern vielleicht der einzige noch nicht gepflückte echte Pilz. Es braucht eine schreckliche Menge giftiger Pilze, bis man einsieht, daß das Leben nicht ein großer, eßbarer Pilz ist.


Katherine Mansfield



Die Steinpilze hat der Mann von einem Freund geschenkt bekommen und wurden mit viel Genuss am Samstag und Sonntag gegessen. Einen Teil habe ich eingefroren und ein großer Teil wurde getrocknet und wird noch zu Pulver verarbeitet werden.
Das Thema Männer bleibt immer wieder spannend. 



Mittwoch, 20. September 2017

Nochmals zum Stalking - Theorie und Praxis

Ich weiß, dass Thema ist schon so ausgelutscht, aber ich muss nochmals über den Halbbruder schreiben.
Ich finde immer mehr Informationen zu dem Verhalten des HB. Und ich bin einfach so strukturiert, dass ich es genau wissen muss, was los ist. Vorher kann ich keine Ruhe geben.

Für mich ist es ja bisher unverständlich gewesen, dass jemand den Menschen so nachläuft und immer stinkig zu ihnen ist, sodass er sich ständig Ablehnungen und Abfuhren, Missachtung und Verachtung einhandelt. Es sogar provoziert mit seinem dumm dreisten und übergriffigen Verhalten.

Die Psychologie spricht dabei von projektiver Identifikation. Kurz gesagt, das Ich ist verschmolzen mit dem Du. Der Säugling, der noch die Abhängigkeit zur Mutter hat, hat noch keine eigene Ich-Identifikation. Ist in diesem Entwicklungsstadium die Missachtung übermäßig, verinnerlicht er dieses Gefühl mit sich selbst.
Normalerweise findet ein Ablösungsprozess von der Mutter statt in dem sich das Kind als eigenständiges Wesen begreift.
Gelingt es dem Kleinstkind nicht, sich als dieses eigenständige Wesen zu sehen, wird sein Bild von sich, immer mit dem Gefühl dieser Missachtung verbunden sein.
Er hat den Zwang immer wieder dieses Gefühl bekommen zu müssen, damit er sich halbwegs rund fühlt.
Bedrohlich wird es aber erst dann für ihn, wenn die gewählte Person das gewünschte Verhalten unterlässt. Dann reagiert er mit Wut, Hass, Verzweiflung. Auf Biegen und Brechen will er beim anderen das gewünschte Verhalten bewirken. Er zieht alle Register, übt extremen Druck aus um das Verhalten im anderen auszulösen.

Ich bin fassungslos. 
Und es wird immer klarer, was los ist. 
Ich schüttle nur mehr den Kopf.

Von mir bekommt er nichts.
Auch der Mann muss mitziehen, weil der HB ja den Kontakt über ihn zu mir sucht.


Auf den Schock hinauf beschenke ich mich selbst mit einem Blumenbild.





Der Stalker

Der Mann sitzt gestern in einer Kartenspielrunde als der Halbbruder mit seiner Lebensgefährtin ins Lokal kommt.

Um 21 Uhr beenden die Kartenspieler ihre Runde. Der Mann verabschiedet sich und im Gehen wird er vom Halbbruder aufgehalten und an seinen Tisch zitiert:

"Komm her, sitz dich zu mir und trink was"
"Nein, mag ich nicht, ich bin dahin."
"Ah so. Was tust du am ersten Samstag im Oktober?"
"Das weiß ich heute nicht."
"Dann kannst du dir ja frei halten."
"Nein, weil ich nicht weiß was ich an dem Tag mache."
Der Halbbruder wird aggressiver.
"Du wirst wohl einmal Zeit haben."
"Nein, ich weiß nicht was ich in zwei Wochen machen will."
"Ja dann weißt du es jetzt."
"Nein, wir haben den Campingbus und wenn schönes Wetter ist fahren wir weg."

Der Mann geht aus der Stube.
Er bekommt noch mit, dass die Lebensgefährtin zum HB sagt: "Wenn er keine Zeit hat, dann hat er keine Zeit."


Ich komme heute am späteren Abend auf ein Getränk in die Wirtschaft. Bevor ich mich setzen kann, nimmt mich Maria, die Wirtin, zur Seite.

"Du weißt, dass gestern dein HB wieder hier war."
"Ja, der Mann hat mir eine SMS geschickt, dass sie auch da sind. Darum bin ich dann nicht gekommen."
"Er hat sich gestern noch ziemlich aufgeführt. Nachdem dein Mann gegangen ist."
Ich schaue sie erstaunt an.
"Ja, er hat sich aufgeregt, dass er sich dass nicht gefallen läßt, dass dein Mann keine Zeit für ihn hat. Und das dein Mann schuld hat, dass du dich nicht mehr mit ihm triffst. Du bist seine Schwester und da hat er schon die älteren Rechte auf dich. Das ist Familie. Pass auf, der Mensch kann sehr gemein werden, dass spüre ich."

Er hat bald Geburtstag und ich nehme an, darum geht es ihm bei der ganzen Aktion.
Er ist nicht in der Lage zu sagen, dass er eine Geburtstagsfeier plant und uns gerne dazu einladen möchte. Und auch mit einer Absage muss man bei so einer Einladung rechnen.

Der Supervisor warnte mich vor einiger Zeit, dass ich vor dem Stalker Halbbruder aufpassen muss. Bekommt er nicht seinen Willen, kann er nicht herrschen über mich, gebe ich ihm die Liebe nicht, wird er mich verletzen wollen.
Wir waren einer Meinung, dass er mich nicht körperlich verletzen wird, aber ich muss damit rechnen, dass er versucht mich zu belangen.
Verdächtigungen, dass es Unregelmäßigkeiten bei der Erbteilung gegeben hat (haben wir schon gehabt),  wieviel während der Sachwalterschaft an Geld ausgegeben wurde (wird noch kommen, zum Glück sind alle Rechnungen vom Gericht abgesegnet worden), ein besonderes Hirschgeweih wurde durch mich gestohlen (mit diesem Anwurf hat er mich schockiert), ...


Und auch bei ihm geht es um die Liebe, vor allem um die fehlende Liebe von Menschen wie seiner Mutter und seinem Vater, ... die ihn immer abgelehnt haben.
Seine Großeltern, bei denen er aufwuchs, ließen ihm viel Fehlverhalten durchgehen. Ich sag mal, die wollten sich in Wirklichkeit auch nicht mit ihm auseinandersetzen.
Das kleine Arschloch tyrannisierte die beiden Alten.
Von seinen Mitschülern und den Nachbarskinder wurde er immer wieder hergeschlagen, weil er so eine blöde Klappe geführt hat. Und sie wurden das kleine Arschloch auch nicht los, ständig ist er ihnen nachgestiegen und war beschissen.

Exactement das gleiche Verhalten wie ich es mit ihm erlebe.

Ein Stalker erträgt keine Zurückweisung, ein Nein ist bei ihm nicht gültig. Stalker haben ein verzerrtes Realitätsempfinden, sie sehen sich als Opfer, als den armen Zurückgewiesenen und Gedemütigten. "Diese Menschen sehen nicht ein, was an ihrem Verhalten falsch sein sollte. Sie empfinden ihr Vorgehen als absolut gerechtfertigt. Es sei daher fast unmöglich, sie von ihrem Unrecht zu überzeugen. Das Opfer sollte unbedingt versuchen, klare Grenzen zu ziehen. Anrufe, SMS, .... am besten ins Leere laufen lassen." (zit. Jens Hoffmann, Psychologe)

Er wird auch noch an mich herantreten mit seiner Forderung.


Habe ich es eigentlich erzählt, dass der Gerichtstermin vom 14.09.2017 wegen Krankheit des Richters verschoben wurde. Meine Geduld wird auf eine harte Probe gestellt.




Montag, 18. September 2017

Ich liebe dich, ich liebe dich nicht ....

... und was das mit meinem Halbbruder zu tun hat.

Da kommt mir der Halbbruder unter und dann taucht dieses Problem bei mir auf.
Damals 2013, wie ich ihn das erste Mal gesehen habe, habe ich sofort gewusst, dass ich einen üblen Charakter vor mir habe. Und trotzdem habe ich mich auf ihn eingelassen, sogar im Übermaß.
Und bei der ganzen Ablehnung spürte ich auch immer ein warmes zugewandtes Gefühlt ihm gegenüber und bekam ein schlechtes Gewissen (wegen der Ablehnung), dass auch noch so stark war, dass ich ihn  viel zu nahe an mich heran kommen lies.

Ich habe erlebt, dass es Energievampire sind. Nur saugen und das haben wollen, was ich habe. Gehe ich in ein Lokal und sie haben das bemerkt, waren sie auf einmal auch Gäste. War ich in Kartenspielrunden, waren sie auf einmal auch dort präsent und der Halbbruder deklarierte sich als Kartenspielprofi, der er nicht ist. Habe ich Einladungen von der Jägerschaft im Dorf bekommen, hat sich der Halbbruder auch mit den Jägern gut gestellt. 
Überspitzt gesagt, wenn sie merken würden zu welchem Friseur ich gehe, würde seine Lebensgefährtin sicherlich auch dort auftauchen. 
Darum habe ich ihn auch "Den Stalker" getauft.

Dabei ist er mir nicht wohlgesonnen und verletzt mich. 

Jetzt denke ich mir natürlich, dass man jedweden Kontakt zu so einem Menschen abbricht. Und was passiert mir, ich habe dabei ein schlechtes Gewissen! Und das ist so quälend, dass ich nicht weiterkomme in meiner "Ablösung" von dem Halbbruder. 

Mittlerweile stehe ich in meiner Kneipe auf, wenn diese Leute hereinkommt und sich an den Tisch setzt, wo ich sitze. Ich grüße sie, und entweder zahle ich gleich darauf und gehe oder ich nehme mein Getränke, stehe auf und gehe an einen anderen Tisch. Dabei verabschiede ich mich von ihnen.
Und immer hatte mich das schlechte Gewissen im Griff.

Ich suchte in meiner Kindheit nach den Gründen für diesen festsitzenden Konflikt und dem schlechten Gewissen, meinte es sei Dieses und dann wieder Anderes. Der Konflikt blieb, ich kam keinen Millimeter weiter in meiner Ablösung, von dem Kerl und seinem Anhang.

Die Aufdröselung dessen, was war begann zu erst einmal damit, dass ich erkannte, dass mich mein Mann in den Kontakt zu meinem Halbbruder hineinmanövrierte.  Nicht ich habe den Kontakt gesucht.
Ich wollte zu dem Menschen keinen näheren Kontakt, da ich sofort seine Verwahrlosung und Asozialität sah. 
Wieso mein Mann den Kontakt zu diesen Menschen unbedingt wollte haben wir miteinander geklärt.

Und weil diese Menschen mir auf einmal so nahe waren, begann mein Dilemma. 
Sie haben im Prinzip dass selbe Verhalten wie meine Mutter. Ein uraltes Kindheitstrauma wurde bei mir bedient. Die Lösungen, die ich im Umgang mit ihnen suchte und fand griffen dabei nicht.

Um was geht es? 

Es geht um die Liebe, um die mangelnde Liebe, darum der Liebe immer hinterher zu laufen, sie zu suchen bei den Menschen, die sie einem so und so nicht geben, bei Menschen die nicht liebesfähig sind und sich abweisend und gemein zu einem verhalten.

Klar, weiß ich, dass man mit solchen Menschen nichts zu tun haben will. Aber dieser emotionale Film ist nicht auf der sachlichen Ebene lösbar, auch nicht von dieser Seite zu betrachten.

Es ist die Schattenseite der Liebe.
Gehe ich davon aus, dass man die Liebe als Kind uneingeschränkt bekommen sollte, bekommt man sie auf der Schattenseite nicht. 
Was ist die Folge für ein Kind? Es läuft der Liebe immer hinterher. Es läuft der Mutter oder dem Vater immer nach, will sich beweisen, duckt sich, kommt immer wieder angekrochen und wird doch immer wieder getreten. Das sind jetzt extreme Beschreibungen, aber genau so funktioniert es.
Und dabei entsteht in einem das Bild, dass Zuwendung und Liebe mit Missachtung verbunden ist. 

Das man bei der Liebe im Vollem schwelgt, das man Liebe bekommt einfach weil man so ist wie man ist, dass man als liebenswerter Mensch keinen Kontakt zu miesen Stinkstiefeln haben will, ... auf die Idee kommt man nicht. 

Rettung kann es geben, wenn man im Kindheitsalter einen Menschen hatte, der einen uneingeschränkt geliebt hat. 
Ich gehe auf die Suche und finde jemanden, an den ich mich auch erinnern kann. Ein Vorbild, wie liebevolles Verhalten sein kann. Und ein Mensch, für den ich etwas Besonderes war.

Mein Dilemma war, dass ich eine Sehnsucht in mir trage von der Mutter und dem HB geliebt zu werden. Bei beiden habe ich instinktiv erfasst, dass sie aus dem gleichen Holz geschnitzt sind und diese manipulative Nicht-Liebe pflegen. Beide sind dann persönlich sehr betroffen, wenn ich sie ablehne und ich bekomme dann ein schlechtes Gewissen, weil ich sie nicht mag, obwohl sie mich ja so gerne haben. Zum Fressen gern!

Grundsätzlich kann ich davon ausgehen, dass eine Mutter ihr Kind liebt. Uneingeschränkt und ihm nichts antun will für die Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse. Auch kann ich davon ausgehen, dass ein Bruder liebevoll mit einem ist.
Es gibt keinen Grund, wieso sich irgend jemand mir gegenüber verletzend verhalten soll.

Und das Bild wendet sich.
Ich bin ein liebevoller Mensch, der Mitgefühl geben kann, und ich bekomme die Liebe, die Anerkennung, die Zuwendung die ich aussende.

Die Doppelbotschaft hat gelautet "Ich liebe dich, ich hasse dich, aber ich kann ohne dich nicht leben".

Der Drang dort hin zu gehen, doch geliebt zu werden von diesen Menschen. Zu meiner Mutter fahre ich auch immer wieder. Sie braucht mich jetzt. Aber Brauchen ist nicht Lieben. 

Als normal sozialisierter Mensch sagt man eigentlich dazu: "Früher hast du mich nicht geliebt und warst böse zu mir, jetzt wo du alleine und hilflos bist und dir kein anderer Mensch mehr geblieben ist, brauchst du mich. Aber so brauchst du nicht zu mir zu kommen, schau dass du weiterkommst und Land gewinnst".

Es ist einfach nur traurig, dass sich Menschen zu mir und auch zu anderen so verhalten.
Das ist der Punkt:

Trauer


Ich bedaure es zutiefst, dass ich keinen Bruder habe, der mich gern hat. Es ist traurig, dass ich keine Mutter hatte, die mich von Herzen liebtE und mir Gutes tun wollte.

Ich bin sehr traurig und spüre den Verlust.




Trauer als Zustand verwundet,
Trauer als Prozess vertieft.

(c) Peter Horton


Ich hab es nicht mit der Trauer, die kam bisher nicht einmal in meinem Wortschatz vor. Ich glaube, ich stecke in der Trauer fest, weil ich viel zu viel Esse. Man sieht mir meine Gewichtszunahme bereits deutlich an: Nicht stehen bleiben, akzeptieren, dass es ist wie es ist und weitergehen.